logo Pg Großwallstadt Niedernberg
16 Kinder nahmen in der zweiten Ferienwoche das Angebot, im Rahmen der Ferienspiele mal etwas anderes in und um die Kirche zu erleben, wahr.

Über 30 Personen machten sich an einem Dienstagnachmittag im Rahmen der Ferienspiele auf die Jagd nach der Bratwurst. Quer durch Niedernberg ging es mit Hilfe von verschiedensten Rätseln, wie z. B. Puzzle, Domino, Wortsuchrätsel, Sudoku und vielen mehr.

"Achtsam zu sein, bedeutet, wach zu sein. Es bedeutet zu wissen, was wir tun!" Jon Kabat-Zinn – Achtsam sind die Niedernberger Spätlesebesucher nun ganz sicher. Herr Werner Stürmer, Kriminalhauptkommissar bei der Polizei Aschaffenburg referierte über das Thema: „Sicherheit für Senioren, die aktuellen Betrugsarten am Telefon und an der Haustüre.“

„Wen die Dankbarkeit geniert, der ist übel dran! Denke, wer dich erst geführt, wer für dich getan!“ Johann Wolfgang von Goethe – Diese Woche möchten wir uns einfach einmal bedanken!

"Leben heißt lernen, dass wir Liebe säen müssen, wenn wir Liebe ernten wollen!" Ernst Ferstl – Auch in dieser Woche verreisten wir am Mittwoch mit den Besuchern der Spätlese per Bildvortrag. Herr Dietmar Ebert startete mit seiner Multivisionsshow auf den griechischen Inseln. Wir bewunderten alte Ausgrabungsstätten, einsame Buchten, Gebirge, Fischerorte, Boote die im Wasser dümpelten und freuten uns über blauen Himmel und türkisblaues Meer. Fast konnte man die salzige Luft schmecken und die Sonne auf der Haut spüren. Nach der Kaffeepause begaben wir uns auf eine abenteuerliche Reise in den Jemen. Hier fanden wir uns in einer Welt wieder, die so ganz anders ist, als wir es gewohnt sind. Wir trafen orientalisch gekleidete Menschen, besuchten Basare, orientalische Städte, uralte Kultur- und Wohnstätten und vieles mehr.

Am Mittwoch, den 22.05.2019, fand eine Pfarrgemeinderatssitzung statt. Im Folgen-den eine Zusammenfassung der wichtigen Punkte des Protokolls:

Das Jugendbeauftragtenteam des Pfarrgemeinderats hat im vergangenen Jahr Mitte Juli Sauerkirsch-, im August Zwetschgen-Apfel-Konfitüren und im Oktober/November Quitten-Konfitüren eingekocht.

Schöne und erholsame Pfingstferien! – Die Bücherei ist in den Pfingstferien vom 08.06. bis 22.06. geschlossen.

Fluss des Lebens - Kraft, Mut und Selbstvertrauen geben – An unserem Mittwochnachmittag wurde die Seele weit. Mit einem etwas ruhigeren Start begannen wir unsere Zusammenkunft. Lyn hatte uns ruhige Meditationsmusik eingelegt und wir konnten schon dadurch ein wenig entspannen. Mit ruhiger, angenehmer Stimme leitete Lyn uns dann an und wir brachten Körper und Seele mit auf die Reise ins Fluss das Lebens.

„Es gibt keinen Ort, der die Heimat ersetzen kann!“ – Unsere Heimat ist wunderschön, das wissen wir alle! Dies bestätigte sich auch die Multivisionsshow von Herrn Dietmar Ebert. Herr Ebert ist leidenschaftlicher Fotograf und hat schon viele Preise gewonnen. Diese Woche nahm er uns mit auf eine Reise entlang des Mains und der Tauber. Diese wurden von ihm in mehreren Multivisionsshows vorgestellt. Zuerst reisten wir von Obernburg am Main entlang bis Wertheim. Wir betrachteten die Burgen und Ruinen wie auch das Kloster Engelberg, die am Fluss liegenden Ortschaften und Städte sowohl aus der Vogelperspektive, als auch vom Boden aus. Bei seiner nächsten Präsentation fanden wir uns auf einer Wildblumenwiese bei Klingenberg wieder. Hier bewunderten wir wunderschöne Blüten in Nahaufnahme und begegneten einer Vielzahl von Insekten. Diese waren von Herrn Ebert mit einem Lupenobjektiv fotografiert, so dass man sogar genau erkennen konnte, dass einige der Insekten sich an einem Tropfen Wasser labten. Besonders beeindruckend war auch die Libelle im Morgentau, die am ganzen Körper winzige Wassertröpfchen hatte!

"Nimm ein Buch in die Hand, dann entdeckst Du: Du hast Flügel."

„Bevor ein Kind spricht, singt es. Bevor sie schreiben malen sie. Sobald sie stehen, tanzen sie. KUNST ist die Grundlage menschlichen Ausdrucks!“ Phylicia Rashad – Zum dritten Mal besuchten uns die Kinder der Mittagsbetreuung, um mit den Senioren gemeinsam zu malen. Diesmal hatte Gabi Troll von der Mittagsbetreuung die Geschichte zur Einführung mitgebracht. Sie erzählte vom Streit der Farben. Jede Farbe gab an, die wichtigste und bedeutendste Farbe zu sein. Bis schließlich ein Blitz und ein lauter Donner dem Streit ein Ende bereiteten und die Farben nach dem kräftigen Regenguss, als die Sonne wieder hervortrat bemerkten, dass sie gemeinsam ein wunderschöner Regenbogen waren und dass alle Farben in diesem Regenbogen gleich wichtig waren.

­