logo Pg Großwallstadt Niedernberg
"In jedem älteren Menschen steckt ein jüngerer, der sich fragt, was geschehen ist." Ashleigh Brilliant – Es war der Mittwoch der Überraschungen, der strahlenden Augen, des Lachens und der Freude an der Freude der Anderen. Der Nachmittag in der Spätlese begann mit dem Besuch der Vorschüler aus dem Kindergarten St. Cyriakus. Die Kinder marschierten stolz mit einem großen Tablett in den Raum. Darauf lag ein frischer, duftender Apfelkuchen, den sie am Vormittag mit ihren Erzieherinnen für die Senioren gebacken hatten. Stolz präsentierten die Kinder ihr Geschenk mit der großen roten Schleife den Senioren und sangen das Lied vom Apfelkuchen.

Das war eine gelungene Überraschung und alle Spätlese-Gäste freuten sich sehr. Nach Übergabe des Geschenks stellten sich die Kinder vor und suchten in den Stuhlreihen nach bekannten Gesichtern. Einige wurden fündig und darüber freuten sich die Kinder wie die Senioren gleichermaßen. Dann zeigten uns die Kinder, dass sie noch weitere Lieder singen können. Das vorgestellte Repertoire reichte von "Backe, backe Kuchen..." bis zu "Ich geh mit meiner Laterne...". Da auch die Senioren einige der Lieder kannten, sangen sie gern mit den Kindern zusammen. Zum Abschluss wurde gemeinsam ein Sitztanz getanzt, den Hildegard Reinhart für alle vorbereitet hatte. Als kleines Dankeschön gab es für die Kinder ein paar Süßigkeiten, die sie von unserem Geburtstagskind Titus Gehlert und von Rosel Klement (Fachrainstr.) in Empfang nehmen durften. Auch die Erzieherinnen wurden mit einem kleinen Dankeschön bedacht. Liebe Kinder und liebes Team von St. Cyriakus, Ihr habt uns eine große Freude gemacht und Euer Kuchen war sehr, sehr lecker! Vielen herzlichen Dank!
Als die Kinder sich wieder auf den Heimweg gemacht hatten, war es Zeit für Kaffee und Kuchen. Titus Gehlert hatte für Schwarzwälder-Kirsch-Torte gesorgt und die ließen wir uns nun schmecken. Danach war Zeit für eine schöne "Babbelrunde" und bei bester Stimmung wurde nach Herzenslust miteinander geschwatzt. Gegen Ende des Nachmittags gab es dann nochmal eine große Überraschung. Titus hatte für jede Dame in der Spätlese eine wunderschöne Rose bestellt und diese überreichte er nun persönlich an die Frauen. Fast hätte man das Licht ausschalten können, so strahlten die Mädels, die sich bei Titus mit einem kleinen Küsschen oder einer Umarmung für das duftende Geschenk bedankten. Auch die Herren wurden von Titus nicht vergessen. Für sie hatte er jeweils einen kleinen Sekt dabei. Allerdings verzichteten die Männer auf das Küsschen zum Dank und beließen es bei einem kräftigen Händedruck.
Ich bin mir nicht sicher, wer an diesem Nachmittag den größten Spaß hatte - alle wurden beschenkt - egal ob mit Süßigkeiten, Rosen, Sekt oder den strahlenden Augen und der Freude der Anderen.
Diesen Tag wird so schnell keiner vergessen!

Aber das sollte nicht alles für diese Woche sein. Nachdem wir am Donnerstag bei Gedächtnistraining und Spielen unsere grauen Zellen auf Trab gebracht hatten, stand ja für Freitag der Besuch zum "Tansania-Vortrag" im Pflegeheim "Santa Isabella" bevor.
Mit über 20 Personen besuchten wir zuerst das Marktcafé und ließen uns die Kaffeespezialitäten und den frischen Kuchen schmecken. Dabei konnten wir schon die Vorbereitungen für den Vortrag beobachten und unsere Spannung wurde immer größer. Langsam trudelten auch die Bewohner von Santa Isabella ein und die Jugendlichen begannen mit ihren interessanten Erzählungen zu ihrem Jugendaustausch mit den Schülern einer Schule in Mapanda (Tansania). Clara und Pascal Weisenberger, Kilian Haas, Robin Fischer und Sina Daum erzählten abwechselnd und sehr gekonnt von ihren Vorbereitungstreffen und dem Start des Austausches bis zum Abschied und zur Rückkehr nach Deutschland. Sie ließen uns durch Fotos und kleine Filme teilhaben an der freudigen Begrüßung und den entstandenen Freundschaften und an dem Einblick, den sie in das Leben der Tansanier bekamen. Die Jugendlichen zeigten uns wie sie ihre Wäsche mit den Afrikanern gemeinsam gewaschen hatten, wie sie beim Bau einer Zisterne und bei der Herstellung von Ziegelsteinen geholfen haben und wie sie gemeinsam feierten und tanzten. Wir sahen Bilder eines Ausflugs in einen Nationalpark, bei dem sie die Wildtiere Afrikas beobachteten. Durch die engagierten Jugendlichen hatten wir fast das Gefühl selbst dagewesen zu sein. Sie erzählten von dem Essen, das für sie gekocht wurde, wie es zubereitet wurde und wie es schmeckte. Auch erklärten sie, dass dafür Tiere geschlachtet werden mussten und man dies eben hautnah miterlebt und nicht einfach ein Stück Fleisch anonym im Supermarkt kaufen kann. Vor der Heimreise nach zweieinhalb Wochen gönnte sich die Gruppe ein paar Tage am indischen Ozean, um am Strand und in den Wellen die vielen Eindrücke ein wenig zu verarbeiten. Man konnte sehen, dass die diese Reise ein bleibendes Erlebnis für die Jugendlichen ist. Die Senioren waren tief beeindruckt von den Vorträgen. Sie stellten viele Fragen und es entwickelte sich ein lebhaftes Gespräch. Nun wünscht sich die Jugendgruppe, dass die neuen Freunde aus Tansania auch einmal einen Einblick in den deutschen Alltag bekommen können. Hierfür sammeln sie Spenden. Einen kleinen Beitrag konnten wir von der Spätlese beisteuern und gleichzeitig eine Einladung aussprechen, dass wenn der Besuch stattfindet, die Spätlese gern für einen Nachmittag Gastgeber für die Jugendlichen aus Deutschland und Afrika sein möchte. Auch im Namen von Santa Isabella wurde Kuvert zur Unterstützung des Projekts übergeben. Falls auch Sie diesen Austausch unterstützen möchten, der in einer Kooperation der KJG und dem Verein "Tushikane e. V." organisiert wurde und wird, dann können Sie dies mit dem Kennwort:
"JUGENAUSTAUSCH" auf folgendem Konto tun:
LIGA BANK Würzburg
IBAN: DE 1875 0903 0000 0301 1844
BIC: GENODEF1M05
Weitere Infos: www.tushikane.net

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den jugendlichen Referenten, die ihre großartigen Erlebnisse mit uns geteilt haben und uns einen höchst interessanten und eindrucksvollen Nachmittag geschenkt haben.

Herzliche Grüße
Lyn, Birgit und das Team der Spätlese

Vorschau:

15.11.2017 Mittwoch: Gottesdienst mit Schwester Damaris. Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Simon Aschenbrenner stellt im Anschluss die Initiative "Helfer vor Ort vor" und die Rettungsdose.
16.11.2017 Donnerstag: Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
17.11.2017 Freitag: Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

22.11.2017: Mittwoch: Herbstmarkt in der Spätlese. Viele verschiedene Verkaufsstände - klein aber fein! Geöffnet von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr
23.11.2017: Donnerstag: Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
24.11.2017: Freitag: Besuch des Theaters "Schneider-Weihnacht"  von Kurt Spielmann in "Santa Isabella. Anmeldung bei Lyn (Tel. 6183), Birgit (Tel. 20570). Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

29.11.2017: Mittwoch: Bildvortrag von Götz Bödecker. Wir entfliehen dem trüben Herbst und "reisen" mit Götz Bödecker nach Kroatien. Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
30.11.2017: Donnerstag: Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
01.12.2017: Freitag: Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

­