logo Pg Großwallstadt Niedernberg

bibellesenAnregungen zum täglichen

Bibellesen

in Zeiten ohne Gottesdienst


Im Moment ist kein Gottesdienstbesuch möglich. Um Ihnen aber trotzdem eine Möglichkeit zur Besinnung und zum Beten zu geben, stellen wir Ihnen für jeden Tag das Tagesevangelium mit zwei Fragen zur persönlichen Beschäftigung mit dem Wort Gottes zur Verfügung.

Solch eine bewusste Zeit mit Gott könnte folgendermaßen aussehen:

  • Sammeln: Kerze anzünden; bewusst die Bibel aufschlagen bzw. den Text in die Hand nehmen; ein Gebet sprechen; den Text langsam und aufmerksam lesen; einen Moment Stille halten,um auf das zu lauschen, was ich gelesen habe
  • Begegnen: den Text und seine Besonderheiten möglichst genau mit Hilfe der 1. Frage wahrnehmen; den Text mit Hilfe der 2. Frage in Beziehung zu meinem Leben setzen
  • Weitergehen: die Lesung mit einem Gebet beschließen; noch etwas in der Stille verweilen; dann achtsam in den Tag/Alltag gehe

Gebet zu Beginn

Herr Jesus Christus! Du hast damals deinen Jüngern die Schrift erschlossen und ihnen die Augen geöffnet für deine Herrlichkeit. Sprich jetzt auch zu mir durch das Wort Deiner Wahrheit und die Liebe, dem ich in der Heiligen Schrift begegne und in dem Du selbst geheimnisvoll zugegen bist. Gib mir die Gnade des Heiligen Geistes, damit ich aus Deinem Wort erkenne, wer du bist und was Du von mir willst. Und gib mir den Mut und die Kraft, das Erkannte freudig zu vollbringen. Amen

Gebet am Ende

Herr Jesus Christus! Du bist das Licht der Welt und Du willst, dass ich selbst Licht werde für andere. Gib, das ich Deinen Namen verherrliche und allen, denen ich begegne, das Licht Deiner Wahrheit bringe. Lass in der Kraft Deines Wortes mein Leben zum Wort Deiner Liebe werden, zur Botschaft Deiner Freude. Amen.

 

Donnerstag, 16.04.2020

Lk, 24, 35-48

Da erzählten auch sie, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach.

Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! Sie erschraken und hatten große Angst, denn sie meinten, einen Geist zu sehen. Da sagte er zu ihnen: Was seid ihr so bestürzt? Warum lasst ihr in eurem Herzen Zweifel aufkommen? Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst. Fasst mich doch an und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht. Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. Als sie es aber vor Freude immer noch nicht glauben konnten und sich verwunderten, sagte er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier? Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch; er nahm es und aß es vor ihren Augen. Dann sagte er zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesprochen habe, als ich noch bei euch war: Alles muss in Erfüllung gehen, was im Gesetz des Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich geschrieben steht. Darauf öffnete er ihren Sinn für das Verständnis der Schriften. Er sagte zu ihnen: So steht es geschrieben: Der Christus wird leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen und in seinem Namen wird man allen Völkern Umkehr verkünden, damit ihre Sünden vergeben werden. Angefangen in Jerusalem, seid ihr Zeugen dafür.

 

1. Frage:

Jesus erscheint den Jüngern in Jerusalem, als die Emmausjünger ihnen von ihren Erfahrungen erzählen. Welche Anknüpfungspunkte und Parallelen zeigen sich?

2. Frage:

Jesus „öffnete ihren Sinn für das Verständnis der Schriften.“ Was eröffnet sich mir?

­